nächster:  1 Million Kalorien ... vorheriger:  Silent Disco

Georg Schramm erhält den Erich-Fromm-Preis

Zeitpunkt: 31.07.2012 04:19
Version(en): 1
Mit einer hervorragenden Rede empfängt der Kabarettist Georg Schramm verdient den Erich-Fromm-Preis 2012.

Mit seiner 40-Minuten-Rede bringt er gewohnt intensiv interessante Informationen zum globalen Kontext, springt im Takt weniger Minuten zwischen Mikro- und Makrokosmos, läßt spontane Gedanken in die Rede einfließen und überzeugt mit Authentizität.

Zwar nur oberflächlich, aber bewußt und ehrlich, beleuchtet er seinen inneren Konflikt und stellt damit indirekt und später auch direkt, den Bezug zu Fromm's Arbeiten zum Verständnis der Menschen und der Selbstverständlichkeit der Anerkenntnis sowie deren Normalitäten und Abweichungen her.
Dazu ist Schramm auch in der Lage, da er als Psychologe die Bücher des Philosophen und Psychoanalytikers Erich Fromm und dessen Schulvaters Sigmund Freud mit hoher Wahrscheinlichkeit gelesen hat und in 12 Jahren Praxis diese Thesen auch verifizieren konnte. Und ich schätze mal, daß seine Erfahrungen als Zeitsoldat nicht nur die Grundlage für eine seiner Rollen bildet, sondern als praktische Darstellung der menschlichen Psyche auf reduzierter, funktionaler Basis einen Konflikt mit dem in der Gesellschaft etablierten, oder besser gesagt für die Gesellschaft hergestellten Ideal der Welt, erzeugt hat.

Wir als Volk und Konsumenten können Schramm als tiefenwirksame Reflektion der konservativen Werte in uns im Diskurs mit aktuellen Themen nutzen, wenn wir uns überwinden seine strikte und für konfliktscheue Menschen anstrengende Art verstehen zu lernen.
Uns bekannt ist Georg Schramm als der zornige, altpreußische Rentner Lothar Dombrowski oder als sachlicher und manchmal erschreckend nüchterner Oberstleutnant Sanftmut oder als resignierter, SPD-fanatischer Drucker August. Er taucht regelmäßig, aber weniger häufig als seine Kollegen, im öffentlichen Fernsehen auf. Im Internet sind etliche Aufzeichungen seiner Auftritte vorhanden und mit hitzigen Kommentaren versehen. Aber als Privatperson ist er selten zu sehen und bei der Preisverleihung auch gleich noch seine Frau, die gebührenden Respekt und Dank für den jahrelangen Beistand erfährt.

Sehenswert ist auch der Anfang der Veranstaltung mit einer kurzen Erläuterung Schramm's bisheriger Tätigkeiten. Zu sehen entweder auf fluegel.tv oder youtube in 4 Teilen inklusive seiner Rede.

nächster:  1 Million Kalorien ... vorheriger:  Silent Disco